Suche   Los!

Grenzenlos frei

Die alten Regeln gelten nicht mehr und die neuen setzen sich erst allmählich durch. In dieser Übergangssituation entwickeln die Ostdeutschen zunehmend ein bisher ungekanntes Lebensgefühl zwischen „Hunger nach allem“, Hoffnungen und Ängsten. Sie merken: Ihr Land verändert sich.

Quelle: Maro/Umbruch Bildarchiv/Berlin
Mauergraffiti „Change“ (Wandel), Berlin 1990.


Durch die Demokratisierung von Staat und Gesellschaft in der „Noch-DDR“ wird vieles möglich. Mannigfaltige politische und soziale Initiativen „von unten“ werden gegründet.

Die Bürger machen sich selbstständig, rufen Interessenvertretungen ins Leben und entmachten noch amtierende SED-PDS-Funktionäre. Sie engagieren sich für die Umwelt und den Erhalt ihrer Städte, gründen Zeitschriften, setzen sich für Bildung und ihre Rechte als Arbeitnehmer ein. Häufig erfahren sie unbürokratische und spontane Hilfe aus der Bundesrepublik. Sie entdecken den bisher verbotenen Westen auf vielfältige Weise.

Die landesweiten Veränderungen werden im Alltag sichtbar. Besonders in Berlin zeigen sie sich wie in einem Brennglas. Die Mauer verschwindet und die geteilte Stadt wächst allmählich zusammen.
Seite drucken | Seite weiterempfehlen | Kommentar senden